Baurecht

Baurecht bezeichnet je nach Zusammenhang:

Die Gesamtheit der Rechtsnormen, die das Bauen betreffen. Dabei wird üblicherweise unterschieden zwischen privatem Baurecht – Rechtsnormen des Zivilrechts, die Grundeigentum und Nachbarrecht, Werkverträge die etwa zur Vorbereitung und Durchführung eines Bauvorhabens geschlossen werden (Architektenvertrag, Bauvertrag mit Bauunternehmern usw.) regeln sowie die Nachbarrechtsgesetze der Bundesländer und öffentlichem Baurecht – jene Teile des öffentlichen Rechts, die (auch) Bauvorhaben betreffen. Innerhalb des öffentlichen Baurechts wird nochmals unterschieden zwischen demBauplanungsrecht – den Normen, die die Bebaubarkeit von Grundstücken regeln; Bauordnungsrecht – den Normen, die nähere Vorschriften für einzelne Bauvorhaben regeln wie z. B. Sicherheits- und Gestaltungsvorschriften.
Der Begriff eines Baustrafrechts wird bis jetzt erst ansatzweise verwandt. Das subjektive Recht ein Grundstück zu bebauen. Bestehendes Baurecht ist in vielen Staaten Voraussetzung für die Erteilung einer Baugenehmigung.

Wir beraten Sie in allen Bereichen des privaten und öffentlichen Baurechts. Der Schwerpunkt unserer Tätigkeit liegt

in der Begleitung in Bebauungsplanverfahren und bei Erlangung von Baugenehmigungen
in der Gestaltung und in der Prüfung von Bau- und Architektenverträgen
in der baubegleitenden Rechtsberatung
der Feststellung oder der Durchsetzung von Gewährleistungs- und Mängelbeseitigungsansprüchen
der Abwehr sowie der Durchsetzung von Minderungsansprüchen und Schadenersatzansprüchen
der Regelung von Vergütungsstreitigkeiten einschließlich Nachträge.

Neben der Beratung führen wir für Sie selbstständige Beweisverfahren sowie alle sonstigen gerichtlichen Auseinandersetzungen.