IT-Recht

IT-Recht ist die Kurzform für Informationstechnologierecht oder auch Informationsrecht. Damit wird zusammenfassend das Recht der elektronischen Datenverarbeitung bezeichnet. Eine gesetzliche Definition oder gar ein so bezeichnetes Gesetz oder Gesetzbuch existiert in Deutschland nicht. Entsprechend der Entwicklung der IT-Branche und ihrer Begriffe wurde das Rechtsgebiet ursprünglich Computerrecht bezeichnet. Davon zeugen heute noch die Zeitschrift Computer und Recht sowie die Gesetzessammlung CompR im dtv. Später wurde der Begriff des EDV-Rechts gebräuchlich, was heute im Namen des Vereins Deutscher EDV-Gerichtstag weiterlebt. Teilweise findet sich auch noch die Bezeichnung Informatikrecht in Umkehrung der Rechtsinformatik. Mit Aufkommen des Internet wurde daneben der Begriff Multimediarecht als Teilbereich geprägt, der speziell die Rechtsfragen des Internet umfasste (auch Internetrecht). Heute wird überwiegend der Begriff Informationstechnologierecht verwendet.

Die Bedeutung des Informationstechnologierechts (IT-Recht) steht heute außer Frage. Die zahlreichen Diskussionen im Bereich des Datenschutzrechts zeigen, wie aufmerksam das Thema in der Öffentlichkeit verfolgt wird. Gerade Unternehmen, die ihre Dienstleistungen im Internet anbieten, stehen oft vor der Frage, welche Daten wann, wie lange und zu welchem Zweck erhoben werden dürfen. Gerade in der Gestaltung Ihres Internetauftritts und seiner technischen Umsetzung möchten wir Ihnen helfen, die gesetzlichen Bestimmungen zu beachten und bei Ihrer Planung zu berücksichtigen.

Wir begleiten Sie unter anderen in Fragen des

Vertragsrechts der Informationstechnologien, einschließlich der Gestaltung individueller Vertr Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs, einschließlich der Gestaltung von Provider-Verträgen und Nutzungsbedingungen
Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs, einschließlich der Gestaltung von Provider-Verträgen und Nutzungsbedingungen
Recht des Datenschutzes und der Sicherheit der Informationstechnologien.